Fürth, Altstadt, Bilder,

Kalender

November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 << < > >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Letzte Kommentare

Das freut mich jetzt sehr.

11.06.14 @ 10:42:27
von Gerd


Ich bin mir sicher, dass schon ...

22.05.14 @ 10:16:08
von Admin


Die brüten jetzt doch schon oder? ...

19.04.14 @ 12:50:57
von Leser aus Fürth


Na, mal sehen wie es aussieht, ...

22.03.14 @ 22:46:01
von Gerd


Ach Gott ja, die Bärbl, seufz

22.03.14 @ 22:42:56
von Gerd


Links

  • ZU MEINEM FORUM

Anzeige

Wer ist online?

Mitglied: 0
Besucher: 1

Besucherzähler Bloglist

rss Zusammenschlüsse

Der Feind in meiner Stadt

Da zieht eine Familie vom beschaulichen Heroldsberg nach Fürth in die Gustavstraße weil ihnen das italienisch anmutende Flair so gut gefiel. Sie kauften sich ein heruntergekommenes Haus, renovierten aufwändig und zogen ein. Und in einem Artikel der Nordbayern.de betonten sie , dass sie glücklich und zufrieden seien, sich sehr wohl fühlten in Fürth in der "Gustav".
Jetzt ist aber die "Gustav" eine Kneipenmeile, da war schon immer was los. Das war schon in den 50ern und 60ern der "Sündenpfuhl" der Amis und Freddy Quinn startete dort seine Karriere. Und bis in die 70er bis Mitte der 90er Jahre hatte der "Gelbe Löwe" bis morgens um 6:00 Uhr auf. Und ich kann mir gut vorstellen, ruhig ging es sicher nicht zu. Aber so wie man eine Kneipenmeile aus Köln oder Düsseldorf kennt ist es hier bei Weitem nicht!
So, nach einer Weile ging dem Herrn aus Heroldsberg das einst so geliebte Flair mächtig auf den Sack, es war ihm zu laut. Er notierte eifrig jede Ruhestörung, mischte sich munter unters Volk zum mitfeiern während eine Klage seinerseits gegen die Stadt lief und montierte gar Kameras an seinem Haus um alles im Blick zu haben (besser beweisen zu können). Ich habe inzwischen vergessen wie oft er gegen die Stadt klagte aber er machte sich sehr unbeliebt in der Stadt. Ein einzelner - noch dazu zugezogener - brachte die Bevölkerung einer ganzen Stadt gegen sich auf. Ein einzelner versuchte mit allen Mitteln einer ganzen Stadt SEINEN Willen aufzuerlegen.

Und was lese ich heute in der hiesigen Zeitung?


"Fürth: Lärmgeplagte Anwohner verlassen die Gustavstraße

 Zwei Anwohner der Gustavstraße, die seit Jahren und auch vor Gericht um mehr Ruhe in der Kneipenmeile kämpfen, haben sich aus der Altstadt zurückgezogen. Sie fühlen sich von der Stadt vertrieben.
...
Besgter Herr hat sein Büro und die Arztpraxis seiner Frau im Januar nach Nürnberg verlegt. Doch auch privat zogen beide dieser Tage „zum Teil um“. Im Klartext: Die Eheleute haben ihren Hauptwohnsitz weiter in Fürth, wollen aber immer dann in ihr zweites Domizil ausweichen, wenn es ihnen in der Gustavstraße zu laut wird. „Wir sind nicht freiwillig umgezogen“, betonte auch dieser Anwohner. Doch seien Konsequenzen unausweichlich gewesen — „aus Lärmgründen“, wegen allgegenwärtiger Pöbeleien, mutwilliger Zerstörungen am Haus und nicht zuletzt ausbleibender Patienten der Praxis. Er sagte: „Man kann es nicht mehr aushalten.“"

Und was sagt unser Bürgermeister dazu...."Oberbürgermeister Thomas Jung wies die Vorwürfe als „absurd“ zurück. „Wer in der Gustavstraße ein Ruheparadies sucht, ist hier fehl am Platz“, sagte er und betonte, er hoffe, dass sich die Lage in Fürths Kneipenmeile nach und nach beruhigt.2
Quelle: Nordbayern.de

Lieber Her S., ziehen Sie doch bitte ganz weg, es weint Ihnen in Fürth keiner eine Träne nach, wirklich nicht.

Alles Gute!

Und nun?
Ich geh jetzt in die Gustav und genehmige mir ein Glas Rotwein, s Kleeblatt hat verloren in Kaiserslautern, da brauch ich etwas Tröstung ;-) 

LG

Bis bald


19:56:31 . 08 Feb 2014
Admin · 378 mal angesehen · 4 Kommentare
Kategorien: Fürth und drumherum
Schlüsselwörter (Tags): Schlüsselwörter (Tags) Fürth Schlüsselwörter (Tags) Gustavstr

Permanenter Link zum ganzen Eintrag

http://fuerth.blogieren.de/Alles-b1/Der-Feind-in-meiner-Stadt-b1-p37.htm

Kommentare

Kommentar von: Rolli [ Besucher ]
Ja er hat jetzt einen Neben(Ruhe)wohnsitz.
Vielleicht verkauft er das Haus ja irgendwann ?
   08.02.14 @ 21:01:31
Kommentar von: Waggerla [ Besucher ]
Nein, er wird so schnell nicht verkaufem.
Am 18,2, wird am Ansbacher Verwaltungsgericht darüber entschieden, ob im Löwen die Kleeblattstube geschlossen werden soll. Herr S. will das so!
Der lässt erst alle nach seiner Pfeife tanzen und wenn das geschafft ist geht er wieder.
   11.02.14 @ 08:57:50
Kommentar von: Admin [ Mitglied ]
Ich bin nur entsetzt darüber wie ein einzelner eine ganze Stadt terrorisiert, alle gegen sich aufbringt. Was hat er davon?
   20.02.14 @ 22:35:23
Kommentar von: Nürnberger [ Besucher ]
A Grantler, a Quertreiber isser, mehr derf i net schreim sont muß es wieder gelöscht wern.
   05.03.14 @ 21:49:12

Einen Kommentar verfassen

Status der neuen Kommentare: Veröffentlicht





Ihre URL wird angezeigt.


Bitte geben Sie den Code ein, den Sie in den Bildern sehen


Kommentar

Optionen
   (Name, e-Mail und URL als Cookie speichern.)